Woerden

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedininstagrammail

Woerden

Woerden ist eine Käsestadt bei Utrecht im Randstad. Als Hauptstadt des Gebietes Groene Hart (Grünen Herzen) hat es eine größere Bedeutung als z.B. Gouda. Im Laufe der Zeit gehörte Woerden zur Provinz Zuid Holland (Südholland) und seit 1989 zur Provinz Utrecht. Die ehemalige Festigungsstadt am Limes hat auf jeden Fall schon eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Einst als römische Siedlung Castellum Laurium begründet, hat Woerden heute über 50.000 Einwohner. Man muss also nicht gleich nach Nijmegen, um römische Geschichte hautnah zu erleben. Natur in Woerden

das B&B Heerlijkheyd mitten im Grünen Herzen (Groene Hart)

In der Region Groene Hart bin ich sehr gern, denn man kann hier die Seele baumeln lassen. Sicher erinnert Ihr Euch, dass ich immer mal im Ferienhaus Heerlijkheyd bin!? Einfach Urlaub zwischen Schafen und Kühen und bis zum Horizont schauen… und samstags zum Käsemarkt nach Woerden.

Idylle in Woerden

Idylle in Woerden

Ich liebe Käse. Schon beim Graskaasdag 2015 durfte im Stadshotel Woerden den Frühlingskäse (Graskaas) der Saison 2014 probieren. Man schmeckt darin die Frische der Frühlingswiesen. Ich bin mir sicher, dass die Kühe nach einem langen Winter gern wieder auf der Weide sind, um das frische Gras zu genießen. Der erste Käse im Frühjahr kommt also von „glücklichen“ Kühen. Am letzten Juni-WE trifft man dann ganz komische Gestalten in Woerden. Es ist Straßentheaterfestival. Im Oktober gibt’s den traditionellen Koeienmarkt (Kuhmarkt).

Castellum Laurum - Woerden

Parkhaus Castellum in Woerden

Die Überbleibsel des römischen Castellum Laurium kann man witzigerweise in einem Parkhaus entdecken. Beim Bau der Parkeergarage Castellum am Kerkplein (Parkhaus am Kirchplatz) fand man unzählige Relikte der römischen Geschichte. Unter anderem auch das Schiffswrack eines historischen Lastenboots, deren Nachbau „Woerden 7“ im Hafen zu bewundern ist. Das Plattbodenschiff wurde wahrscheinlich zum Transport von Steinen aus der Eifel genutzt. Es gehört zu den bedeutendsten archäologischen Funden in den Niederlanden.

Nachbau Woerden 7 im Hafen

Hafen von Woerden

Durch Woerden kann man eine Stadtführung zu Fuß und per Boot unternehmen. Starten wir am besten mal beim Mittelpunkt der Stadt – am Kerkplein mit der Petruskerk (Petruskirche). Die niederländisch reformierte Kirche wurde im gotischen Stil auf dem früheren Territorium des römischen Forts Laurium errichtet. Den Kirchturm kann mit einer angemeldeten Führung besteigen. Ich hab’s versucht, doch meine Höhenangst hat mal wieder gesiegt :-(.

Petruskerk in Woerden

Bootstour durch Woerden

Nur ein Steinwurf entfernt also einfach nur der Straße Hogewoerd folgen, befindet sich das alte Rathaus. Bitte nicht verwirren lassen, denn die hier abgehende Straße wird auch „Kerkplein“ genannt. Im sogenannten „Stedehuys“ (Stadthaus) wurde 2010 das Stadsmuseum (Stadtmuseum) eingerichtet.

Ratssaal im ehemaligen Rathaus - heutiges Stadsmuseum Woerden

Kunst von Leo Gestel in Woerden

Aktuell zeigt das Museum eine Ausstellung vom im Woerden geborenen Künstler Leo Gestel. Seine Kunst kann man ebenfalls im Stadtbild entdecken. Also haltet die Augen auf ;-)!

Kunst von Leo Gestel in Woerden

Stadsmuseum Woerden
Kerkplein 6
3441 BG Woerden
www.stadsmuseumwoerden.nl (nur auf Niederländisch)
dienstags – samstags 10:00 – 17:00 Uhr; sonntags 13:00 – 17:00 Uhr
Himmelfahrt 13:00 – 17:00 Uhr
Ostern, Königstag, 1. Weihnachtsfeiertag, Neujahr sowie während des Koeienmarkt (Kuhmarkt 1. Mittwoch nach dem 20. Oktober) geschlossen

Kurs auf das Kasteel Woerden
Beim Kasteel Woerden kann man heute noch sehr gut die Befestigungsstadt erkennen. Das Schloss wurde zwischen 1407 und 1415 durch Herzog Jan van Beieren (in Bayern als Johann III. bekannt) Heer van Woerden erbaut. Inzwischen kann man dort wohnen oder lecker auf der Terrasse speisen. Mit der Sint-Bonaventurakerk (Heilige Bonaventurakirche) ergibt sich das typische Foto, das für Woerden bekannt ist.

Kasteel Woerden mit Bonaventurakerk
Weitere Wahrzeichen sind der Wasserturm (Watertoren) aus 1906 und die noch funktionsfähige Getreidemühle De Windhond (Windhund)  aus 1755.

Wasserturm/Watertoren in Woerden
Getreidemühle De Windhond in Woerden

Die neuste Errungenschaft ist das Kaaspakhuis (Käselagerhaus) – eine Kombination von Käsemuseum und Touristeninformation. Hier lernt man alles über die Käseherstellung und kann sogar Käse selbst machen. Diese Erfahrung habe ich in Laag Holland gemacht und kann ich nur empfehlen. Denn dann sieht man endlich mal, wieviel Arbeit in jedem Käselaib steckt. Übrigens kann man auch eine Kutschfahrt durch Woerden machen.

Kaaspakhuis (Käsemuseum) in Woerden

Kutschfahrt durch Woerden

Hinweis: Zum Besuch von Woerden wurde ich von Woerden Marketing eingeladen. Der Artikel gibt meine eigene Meinung wieder.

Ähnliche Artikel: