UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

Ein Tag am Weltnaturerbe Wattenmeer

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedininstagrammail

Ich liebe das Meer, wenn man das Salz in der Luft und auf der Haut spürt. Nun ging’s ans Wattenmeer nach Friesland. Das erste und letzte Mal war es noch zur Schulzeit, wo ich mal den „gemeinen Wattwurm“ auf einer Klassenfahrt suchte. Ich war gespannt und hatte mir fest vorgenommen, eine Deichwanderung zu machen.

Wattenmeer in Moddergat

Schafe - Wächter des Deichs

Morgens gleich nach dem Frühstück ging’s los, auch wenn’s draußen grau war. Erstmal den Weg bahnen durch die vielen Schafen, die hier anscheinend ein Vorrecht haben. Klar, sie leben hier und wir sind nur Besucher. Erst trauen wir uns nicht an den „Wächtern“ vorbei, denn sie schauen teilweise ganz schön finster drein. Hmm kein Wasser zu sehen, hier sind wohl nur Auslaufwiesen. Also den Deich entlang und das Wattenmeer suchen! Es war Ebbe, aber schließlich fanden wir das Watt. Am Vorabend hatte ich den Deich nur am Horizont gesehen und es blieb keine Zeit, als ich in Paesens-Moddergat ankam.

Wattenmeer bei Moddergat

Idylle auf dem Deich am Wattenmeer

Leeuwarden-Friesland 2018: Sense of Place

Die Morgenrunde tat mir gut. Nach dem Mittagessen ging’s dann nach Wierum – für mich mit dem Auto und für die anderen mit dem Rad. Im Konzept „Sense of Place“, ein paar Projekte im Rahmen der Kulturhauptstadt Kulturhauptstadt Leeuwarden-Friesland 2018, sind 2 Projekte in Wierum geplant. Ob sie wirklich umgesetzt werden, steht allerdings in den Sternen. Ich würde es den Bewohnern, die sich dafür stark gemacht haben, sehr wünschen. In Leeuwarden sah ich am Ende meiner Reise das Waterpanorama im Aegongebouw, das 3 Meter hohe (die wirkliche Höhe vom Watt) und 20 Meter lange Panorama gibt einen tollen Überblick über die Landschaft des Wattenmeers:

sense of place in Leeuwarden

geöffnet: bis 25.11.2018 09:00 – 17:00 Uhr
Binnentuin (Innenhof) Aegongebouw (direkt gegenüber vom Bahnhof)
Zuidersingel 2
Leeuwarden
weitere Informationen: www.sense-of-place.eu

Deichspaziergang von Wierum nach Moddergat

Deichspaziergang von Wierum nach Moddergat

Meine Deichwanderung am Wattenmeer

Nun folgte mein Highlight – die Deichwanderung. Denn es ist einfach ein besonderes Gefühl, am Meer zu sein. Es kam sogar währenddessen die Sonne raus… wenn Engel reisen ;-). Die anderen radelten durch die Felder zurück nach Paesens-Moddergat und ich dufte das Wattenmeer vom Deich ganz allein genießen.

Deichspaziergang von Wierum nach Moddergat

Deichspaziergang am Wattenmeer

Ok ich hatte etwas Zeitdruck, denn ich musste die 4,5 km innerhalb von einer Stunde zurücklegen. Von allein sein konnte ich nicht wirklich sprechen, denn die Schafe sind überall auf dem Deich präsent. Deshalb achtete ich auch darauf, sie nicht zu stören. Manche wirken etwas nervös und sahen mich wohl als Eindringling in ihre Welt. Andere verharrten in ihrer Position und schauten nur, was ich mache.

Deichspaziergang am Wattenmeer bei Moddergat

Moddergat am Wattenmeer

Die Zeit verging wie im Flug und ich musste mich dann doch sputen, um den vereinbarten Treffpunkt einzuhalten. Ich warf landeinwärts ein Blick über den Deich und sah die ersten Häuser von Moddergat. Sehr gut, es war nicht mehr weit. Es blieb also noch Zeit für ein paar Fotos. Manche Momente will ich einfach festhalten. Hier draußen ist man frei und kann den Kopf lüften oder uitwaaien, wie die Niederländer sagen.

Deich bei Moddergat

Deichspaziergang von Wierum nach Moddergat

Meine ersten Austern aus dem Wattenmeer

Dann ging’s zu den Austernfischern nach Lauwersoog in die benachbarte Provinz Groningen. Die Eigentümer des Fischrestaurants `t Ailand fangen alles selbst und von Freitag bis Sonntag kommen dann die Meeresfrüchte (fast) direkt auf den Tisch.

Krabben pulen im Ailand Restaurant

Austern aus dem Wattenmeer mit Käse überbacken

Ich muss zugeben, es waren meine ersten Austern. Bis dato konnte ich diesen „Muscheln“ nichts abgewinnen und vor allem wenn man den Inhalt wegschlürfen sollte. Es war neu, ungewohnt und richtig „lekker“, denn es schmeckte nach Meer. Mal garniert mit Käse, mal überbacken. Als Vorspeise gab’s Krabben, die sind ja genau mein Ding sind. Nur hatten die anderen mehr Praxis im „Pulen“, so dass ich eine Krabbe genießen konnte und meine Mitstreiter schon beim Verzehr von 5-10 waren. Naja, Übung macht den Meister und es gab’s dann noch viele Austern – hier z.B. die verschiedenen Größen:

Austern aus dem Wattenmeer

`t Ailand
Route Haven 49
9976 VN Lauwersoog
freitags, samstags & sonntags von 11:00 – 19:00/20:00 Uhr (frischer Fisch ab Freitag 15:00)
Im Winterhalbjahr (September bis Himmelfahrt) schließt die Küche bereits um 19 Uhr. Auch an Feiertagen (sofern sie auf Fr – So fallen) ist das Restaurant geöffnet.
ailand.nl

Wattenmeer am Hafen bei den Austernfischern

Sonnenuntergang bei Paesens am Wattenmeer

Auf dem Rückweg von der Provinz Groningen nach Friesland trafen wir auf den Boswachter (eigentlich Waldwächter, hier auch eher ein Ranger), der uns über den Sky Park Waddenzee erzählte. Direkt am Wattenmeer sind die künstlichen Lichtquellen kaum vorhanden und deshalb kann man den Sternenhimmel richtig genießen. Vor uns ging die Sonne unter – ein wunderschönes Schauspiel. Das Wasser war inzwischen wieder verschwunden. Und der Tag am Wattenmeer ging zu Ende. Ein wirklich schöner Tag.

Sonnenuntergang am Wattenmeer

Hinweis: Zur Pressereise „Geheimtipps im Weltnaturerbe Wattenmeer“ wurde ich von Merk Fryslan und dem Nachhaltigkeitssiegel Waddengoud  eingeladen. Der Artikel gibt meine eigene Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

* Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO

*

Ich stimme zu.