200 Jahre Strandbad Scheveningen

200 Jahre Strandbad Scheveningen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedininstagrammail

2018 ist es genau 200 Jahre her, dass Jacobus Pronk das erste Badehaus in Scheveningen errichten ließ. Dabei handelte es sich nicht um das heutige Kurhaus sondern um ein kleines Holzhaus mit 4 Badewannen, denn das imposante Gebäude eröffnete erst 1885.

Kurhaus Scheveningen

Kurhaus Scheveningen

Scheveningen? Einst als Fischerdorf entstanden, wurden später ein Hafen und das Strandbad errichtet. Inzwischen wurde es von Den Haag eingemeindet und gilt seither als „Strand von Den Haag“. Man kann ganz praktisch am Hauptbahnhof in die Tram steigen und die bringt einen direkt nach Scheveningen – Haltestelle „Beelden aan Zee“ oder „Kurhaus“.

Leuchtturm von Scheveningen mit Ringen aan Zee

Ringen aan Zee in Scheveningen

In diesem Jahr wird das „Feest aan Zee“ (Fest am Meer) am Strand von Den Haag ganz groß gefeiert. Von 12. Februar bis 12. April 2018 kann man die “Ringen aan Zee” (Ringe am Meer) vom Landschaftsarchitekten und Künstler Bruno Doedens/SLeM selbst erkunden. Die 20 Ringe von 150 x 300 m wirken wie Dünen und symbolisieren „200 Jahre Strandbadkultur“. In den Ringen wurden zu Ostern 5.000 Eiern versteckt. Sehr beliebt sind sie auch bei Hundebesitzern.

Ringen aan ZeeBäderarchitektur in Scheveningen

Vereinzelt kann man noch die wunderschöne Bäderarchitektur erkennen. Der Großteil dieser Häuser ist leider abgerissen worden. Zur Geschichte von Scheveningen sollte man noch erwähnen, dass der Stadtteil von Den Haag in das Strandbad „Bad“, das Fischerdorf „Dorp“ und den Hafen „Haven“ unterteilt wird. Das Dorf entstand im 13. Jahrhundert und ist heute noch gut in der Umgebung der Keizerstraat (Kaiserstraße) zu erkennen.

Scheveningen Dorp/Dorf

Keizerstraat in Scheveningen

Hierbei handelt es sich um die älteste Straße von Scheveningen. Heute kann man hier sehr gut shoppen und „lekker“ essen z.B. pannekoeken im Café „Meneer Chocola“ (Herr Schokolade) oder Burger im Restaurant „Maatschaapij“ (Die Gesellschaft).

pannekoeken in Meneer Chocola

Restaurant Maatschappij in Scheveningen

Wie man hier schon lesen kann, sagt ein echter Scheveninger „op“ (auf) und nicht in Scheveningen. Echt schade, dass die meisten Besucher nur zum Pier und der Promenade vom Strandbad kommen. Kleiner Tipp: Verlasst mal beim Denkmal der Fischersfrau die Promenade und erkundet das „Dorp“! Die Fischersfrau erinnert an die vielen Hinterbliebenen der Fischer, die im Meer starben. Die Frauen und Kinder hielten oft von der Promenade Ausschau nach ihnen.

Denkmal Visvrouw (Fischersfrau) in Scheveningen

Der Hafen teilt die Strände Scheveningen und Kijkduin voneinander. Deshalb muss man komplett um den Hafen herumlaufen, um nach Kijkduin zu kommen. An der Hafeneinfahrt konnte ich dieses wunderschönes Segelboot beobachten. Es stimmte mich schon ein bißchen auf die SAIL in Kampen ein, wo ich wieder zahlreiche Segelschiffe sehen würde.

Segelboot bei der Hafeneinfahrt von Scheveningen

Kiter am Strand von Scheveningen

Ich hatte am Gründonnerstag richtig Glück mit dem Wetter, denn ich konnte den ganzen Tag am Strand in der Sonne genießen. Kiter und Surfer waren natürlich auch unterwegs. Dieser Tag wird übrigens „Witte Donderdag“ (weißer Donnerstag) genannt, bei mir war er dann doch eher blau 🙂

Scheveningen Strand

Sonnenuntergang beim Riesenrad am Pier Scheveningen

Ich entdeckte den renovierten Pier mit Riesenrad & Bungee-Jumping-Anlage und unternahm einen ausführlichen Strandspaziergang.

Blick auf den Pier in Scheveningen

am Strand von Scheveningen

Mesdag hat übrigens von dieser Düne sein Panorama vom damaligen Scheveningen und Den Haag gezeichnet, davon berichte ich dann im nächsten Artikel.

auf diesem Hügel zeichnete Mesdag sein Panorama

das komplette Programm „Feest aan Zee“: denhaag.com/de/feestaanzee

Restaurant Maatschaapij
Keizerstraat 67
2584 BC Den Haag
www.demaatschappij.nl

Meneer Chocola
Keizerstraat 12
2584 BM Den Haag
www.meneerchocola.nl

2 Gedanken zu “200 Jahre Strandbad Scheveningen

  1. Hallo Katharina,
    jetzt, wo ich das lese und die Fotos anschaue, erinnere ich mich wieder sehr lebhaft an Scheveningen. Da bin ich vor knapp zehn Jahren mal gesehen, eine Zeit, in der ich alle Nase lang in den Niederlanden war. Wir haben damals auch die Tram ab Den Haag genommen.
    LG
    Annika

Schreibe einen Kommentar

* Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO

*

Ich stimme zu.