Hannover für Niederländer

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedininstagrammail

Hannover ist nicht nur durch die Cebit und Hannover Messe weltweit bekannt, sondern liegt auch perfekt an der Bahnstrecke AmsterdamBerlin. Deshalb begab ich mich im Sommer 2016 auf die Suche nach niederländischen Bezügen in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Neues Rathaus in Hannover

Was gibt es typisch Niederländisches in Hannover?

Auf den ersten Blick wahrscheinlich nur die „Holländische Kakaostube“ direkt im Zentrum von Hannover, wo man unbedingt „warme chocolademelk & taart“ probieren muss. Wenn man dann genauer schaut, fällt auf, dass das Schloss Herrenhausen stark an den Paleis Het Loo in Apeldoorn erinnert.

Paleis Het Loo in Apeldoorn

Herrenhausen – das „Het Loo“ von Hannover

Das Schloss Herrenhausen mit seinen wunderschönen Gärten befindet sich im Nordwesten von Hannover. Der größte Teil des Schlosses wird nach einer aufwendigen Sanierung nur noch für Tagungen und Veranstaltungen genutzt. Nur die Seitenflügel sind für die Öffentlichkeit zugänglich, darin wurde ein Museum zur Geschichte der Gärten von Herrenhausen eingerichtet. Die Gärten bestehen aus dem Großen Garten, dem Berggarten, dem Georgengarten und dem Welfengarten.

in den Gärten von Herrenhausen

Botanischer Garten von Herrenhausen

Der Große Garten gehört zu den bedeutendsten Europäischen Barockgärten. Der Berggarten ist heute eher als botanischer Garten erkennbar und gehört zu den ältesten Botanischen Gärten Deutschlands. Natürlich ein Muss für mich, nachdem ich schon die von Sydney und Rio besuchte. Hier findet man z.B. einen Granatapfelbaum – die älteste Kübelpflanze der Welt.

Der Granatapfelbaum in Herrenhausen - die älteste Kübelpflanze der Welt

Als ich ein paar Wochen später im Garten vom Paleis Het Loo (unteres Foto) stand, musste ich sofort an Herrenhausen in Hannover denken.

Schloß & Gärten in Herrenhausen

Paleis Het Loo in Apeldoorn

Die ganze Entstehungsgeschichte werde ich Euch nicht detailliert erzählen, aber natürlich den niederländischen Bezug von Herrenhausen erklären. Wer sich in der Geschichte von Hannover etwas auskennt, dem wird der Name „Ernst August“ schon mehrfach begegnet sein… Also Herzog Ernst August wurde 1692 zum Kurfürsten von Braunschweig-Lüneburg ernannt. Seine Frau Sophie von der Pfalz, Tochter des sich im Exil befindenden Kurfürsten Friedrich V. und Elisabeth Stuart, wurde in Den Haag geboren und wuchs in den Niederlanden auf. Deshalb ließ sie den Großen Garten im Stil niederländischer Barockanlagen errichten.

Sophie von der Pfalz in Herrenhausen

Grotte im Schloss Herrenhausen

Während dieser umfangreichen Umbaumaßnahmen wurde auch die Grotte errichtet, in ihr befinden sich heute die berühmten Nanas der Künstlerin Niki de Saint Phalle. Leider darf ich Euch aufgrund von Urheberrechten die Innenräume nicht zeigen, die mich stark an Hundertwasser erinnern. Schaut einfach rein, wenn Ihr mal in Herrenhausen seid. Ihr werdet es nicht bereuen!

im Großen Garten von Herrenhausen

Gartentheater von Herrenhausen

Im Großen Garten wird zwischen Mai und September ein internationaler Feuerwerkswettbewerb (ähnlich wie die Pyronale in Berlin) veranstaltet. Zusätzlich wird im Sommer das Gartentheater regelmäßig bespielt. An vielen Sommerabenden findet ein besonderes Highlight im Großen Garten statt: Illumination mit Barockmusik. Das merke ich mir für meinen nächsten Besuch in Hannover vor. Wenn Ihr  mal im Sommer in der Stadt seid, solltet Ihr unbedingt zum Maschseefest.

Schloss Herrenhausen

Schloss & Gärten Herrenhausen
Herrenhäuser Straße 4
30419 Hannover
ab 1. April, letzter Einlass: eine Stunde vor Schließung
Großer Garten 9:00 bis 20:00 Uhr
Berggarten 9:00 bis 20:00 Uhr
Grotte 9:00 bis 19:30 Uhr
Schauhäuser 9:00 bis 19:30 Uhr
Museum 11:00 bis 18:00 Uhr
Schloss-Shop 11:00 bis 18:00 Uhr
Infopavillon 10:00 bis 18:00 Uhr
weitere Infos: www.hannover.de/Herrenhausen

September: Einlass ab 19 Uhr, Illumination 20.30 Uhr – 21.30 Uhr
03.09./08.09./09.09./10.09./17.09./22.09./23.09./24.09.

Oktober: Einlass ab 18 Uhr, Illumination 19.30 Uhr – 20.30 Uhr
29.09./30.09./01.10./06.10./07.10./08.10.

Schloss Herrenhausen

Holländische Kakaostube in Hannover

Nach Herrenhausen geht’s mit der Tram zurück ins Zentrum. Ein weiteres Highlight steht für mich auf dem Programm: warme chocolademelk in der Holländischen Kakaostube. Ein mir sehr vertrautes Gefühl mitten in Deutschland :-)

Holländische Kakaostube in Hannover

Von außen wirkt die Kakaostube wie ein gewöhnliches Straßencafé. Drinnen wirkt sie wie ein uriges holländisches Café mit Fliesen aus Delfter Blau, Holzverkleidung und goldenen Kronleuchtern.

Holländische Kakaostube in Hannover

Holländische Kakaostube in Hannover

Die Holländische Kakaostube ist schon sehr lange in Hannover vertreten. Die Hannoveraner tranken schon immer gern hier einen Kaffee oder Kakao. Ursprünglich 1895 als „Van Houten’s Cacao-Probe-Local“ gegründet, übernahm das Lokal 1921 der Konditormeister Friedrich Bartels und so entstand die Holländische Kakaostube. Bereits im 17. Jahrhundert hatte sich ein Schokoladen-Haus in Breda auf den Ausschank von Trinkschokolade spezialisiert. Die Oostindische Compagnie führte Kakao nach Europa ein. Der Amsterdamer Hafen ist heute noch der größte Kakaohafen von Europa.

warme chocolademelk met taart @ Holländische Kakaostube in Hannover

Van Houten begegnet man in den Niederlanden an jeder Ecke. Coenraad Johannes van Houten erfand das Kakaopulver, indem er ein neues Verfahren zur Entölung von Kakaobohnen und damit die Verbesserung der Wasserlöslichkeit entwickelte. Zur warme chocolademelk genieße ich ein Stück selbst gemachte Torte.

Holländische Kakaostube
Konditorei und Café Friedrich Bartels
Ständehausstraße 2-3
30159 Hannover
hollaendische-kakao-stube.de

Hinweis: Zum Besuch von Hannover wurde ich vo Hannover Marketing eingeladen. Der Artikel gibt meine eigene Meinung wieder.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin

Hinterlasse eine Antwort